Gardinen nähen

Gardinen nähen ist zwar kein Hexenwerk. Aber so ganz einfach ist es nun auch wieder nicht. Es kommt natürlich auch darauf an, was man alles noch nähen muss. Sicher ist es am einfachsten, die Gardine fertig einzukaufen. Dann braucht man sie nur noch aufzuhängen, und fertig ist die Fensterdekoration. Doch wer möchte, kann natürlich auch selber nähen.

Was gibt es bei einer Gardine alles zu nähen? Wer sie bereits fertig umsäumt kauft oder ein Material wählt, das nicht ausfransen kann, hat es einfach, wenn er die Aufhängung mit Gardinenstange und Ringen wählt. Das ist zwar gängig beim Duschvorhang, aber nicht so dekorativ im Wohnzimmer. Es hat aber den Vorteil, dass man die Ringe von Hand annähen kann. Dazu braucht man nur einen starken Faden und eine entsprechende Nadel dazu.

Wer mehr machen möchte, braucht eine Nähmaschine. Auch da geht nicht alles. Für einen besonders schweren und dicken Gardinenstoff braucht man eventuell eine professionelle Nähmaschine. Eine Haushaltsnähmaschine schafft das nicht. Man wird sonst ständig mit abgerissenen Fäden oder abgebrochenen Nadeln konfrontiert.

Was gibt es an der Gardine zu nähen? Wer einfach nur den Gardinenstoff kauft, muss ihn mindestens an zwei Seiten, meist oben und unten, umsäumen, damit er nicht ausfranst. Bei einem leichten Stoff sollte man unten so umsäumen, dass man ein Bleiband einziehen kann. Dann hängt die Gardine zuverlässig nach unten. Oben dagegen muss man das Gardinenband mit annähen. Da es die ganze Last zu tragen hat, müssen die Nähte entsprechend zuverlässig sein. Mit einer Naht kommt man da nicht aus.

Das muss noch nicht alles sein. Eventuell braucht man noch ein Raffband, das ebenfalls umnäht sein will. Bei der Schlaufengardine muss man die Schlaufen annähen, und wenn man eine Scheibengardine wählt, die man an einer dünnen Gardinenstange direkt am Fenster befestigen will, muss man beim Umsäumen am oberen Rand daran denken, dass die Gardinenstange noch eingebracht werden muss.

Sie sehen: Gardinen nähen, ist nicht ganz einfach. Im Zweifel sollte man es dem Fachmann oder der Fachfrau überlassen.