Raffrollos

Während man beim normalen Rollo oben eine Rolle findet, auf die die Stoffbahn aufgewickelt wird, fehlt diese beim Raffrollo. Im ungerafften Zustand bedeckt es in der Regel das komplette Fenster oder zumindest die Fläche, die man in jedem Falle bedecken will. Durch das Raffen legt man es von unten her in Falten und verkürzt es auf diese Weise. Jede gewünschte Höhe ist einstellbar, und natürlich ist es auch möglich, das Rollo bis nach oben zu raffen, sodass das komplette Fenster frei ist.

Raffrollos werden aus einem Material hergestellt, das diese Faltenbildung ermöglicht. Um am unteren Rand eine glatte Kante zu erreichen, kann es dort mit einem waagerechten Stab aus Holz oder Metall versehen sein.

Verschiedene Möglichkeiten gibt es, das Raffrollo zu bedienen. Es kann über einen seitlichen Kettenzug bedient werden. Dies ist die komfortabelste Möglichkeit. Man kann es auch mit einer Raffschnur versehen, die an der Unterkante mit einem Stopper fixiert wird, oder man kann die Raffung auch mit Bändchen fixieren.

Raffrollos gibt es ebenfalls in verschiedenen Varianten von durchsichtig bis abdunkelnd, von einfachem Weiß und anderen Unifarben bis hin zu mehr oder weniger stark gemusterten Stoffen. Bei der Auswahl des Musters sollte man aber bedenken, wie dieses im gerafften Zustand aussehen wird. Ist es dann überhaupt noch zu erkennen?

Raffrollos, auch Faltrollos, Raffvorhang oder Stoffjalousie genannt, finden wir vor dem Küchenfenster ebenso wie im Wohnzimmer als Alternative zur herkömmlichen Gardine oder Vorhang. Immer da, wo man keine komplette Verdunkelung benötigt, kann man auch ein Raffrollo wählen, um durch die Raffung interessante Effekte zu erzielen. Es lässt sich auch direkt am Fenster befestigen, wenn es nicht zu oft bewegt werden muss. Einerseits kann man sie in vielen gängigen Maßen direkt bestellen. Zum anderen sind aber auch Maßanfertigungen in Breite und Höhe erhältlich.